16.10.2015

PRESSE INFORMATION: Heinz U. Kessel - Unternehmer des Jahres

Der Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW) hat Herrn Kessel, Gesellschafter und Gründer der FCT Firmengruppe, zum Unternehmer des Landkreises Sonneberg für das Jahr 2015 gewählt.

Der BVMW betrachtet es als seine vornehmste Aufgabe, Unternehmerpersönlichkeiten auf Grund ihres Engagements in Wirtschaft und Gesellschaft öffentlich zu ehren und ihre Vorbildrolle als Leistungsträger zu würdigen. Mit der Auszeichnung des BVMW-Mittelstandspreises soll das Unternehmerbild in der Öffentlichkeit positiv beeinflusst werden. Gleichzeitig soll die öffentliche Anerkennung beispielgebender Persönlichkeiten aus dem Mittelstand zur Gründung einer eigenen Selbständigkeit und zur Übernahme von mittelständischen Unternehmen Mut machen.

Die Ehrung fand am 16. Oktober 2015 in den Räumen der FCT Systeme GmbH statt. Der Leiter des BVMW-Kreisverbandes Südthüringen, Herr Ehrhard Schiöberg, nahm die Verleihung vor. Neben hiesigen Vertretern der Politik [d.h. Frau Landrätin (Landkreis Sonneberg) Christine Zitzmann und Herrn Bürgermeister (Gemeinde Frankenblick) Jürgen Köpper] nahm auch der Thüringer Minister für Wirtschaft, Wissenschaft und digitale Gesellschaft, Herr Dr. Wolfgang Tiefensee, der Ehrung teil und übermittelte seine Glückwünsche.

Herr Kessel ist mit seiner Ernennung gleichzeitig für die Ehrung zum Unternehmer des Jahres des Landes Thüringen vorgeschlagen, die Anfang November verliehen wird.

Herr Kessel: „Ich freue mich über die Ehrung und Ernennung zum Unternehmer des Jahres. Ich verstehe dies auch als Würdigung meines Lebenswerkes und danke allen Mitarbeitern der FCT Gruppe, die mich schon viele Jahre auf diesem Weg begleiten und ich nur mit deren Hilfe meine gesteckten Ziele erreichen konnte.“

23.09.2015

Vom Prototypen zur serienfähigen Sintertechnologie

Die Kombination aus einem reichhaltig ausgestatteten Technikum und einem erfahrenen Team von Technikern, Ingenieuren und Wissenschaftlern sind ideale Voraussetzungen, um für ein keramisches oder pulvermetallurgisches Bauteil innerhalb kurzer Zeit eine exakt auf die Aufgabenstellung abgestimmte serienfähige Sintertechnologie zu entwickeln. Durch den praktischen Nachweis der zu erfüllenden Anforderungen ist zudem für den Anwender eine hohe Investitionssicherheit gegeben.

01.01.2015

FCT leitet Generationswechsel ein

Die FCT-Unternehmensgruppe (FCT: Fine Ceramics Technology) geht auf die 1982 gegründete KCE Sondermaschinen GmbH zurück, deren Ziel es war, bevorzugt die ingenieurkeramische Industrie mit marktreifen Produktionsanlagen und verfahrenstechnischem Know-how für neue keramische Hochleistungswerkstoffe zu versorgen. Heute besteht die FCT-Gruppe aus drei eigenständigen Unternehmen. Mit FCT Systeme ist sie nicht nur der führende Hersteller für Heißpressen, Gasdrucksinteröfen, SPS/FAST-Anlagen und Höchsttemperatur-Vakuumsinteröfen, sondern zudem kompetenter Technologiepartner, erfahrener Hersteller großer und höchstpräziser Bauteile aus Ingenieurkeramik und Präzisionsbearbeiter von superharten Werkstoffen. Die Aktivitäten Anlagenbau und Keramik tragen jeweils zu 50 % zum Umsatz bei. Die Verschmelzung der Kompetenzfelder der Firmen FCT Ingenieurkeramik (Produktion, Entwicklung und Dienstleistung für Hochleistungskeramik) und FCT Hartbearbeitung (Herstellung und Präzisionsbearbeitung von Hochleistungskeramik und anderen Hartstoffen) soll im Laufe des Jahres 2015 umgesetzt werden. Der geschäftsführende Gesellschafter der FCT-Gruppe, Heinz Kessel (HK), hat sich zum Jahreswechsel aus dem operativen Geschäft zurückgezogen und uns über die Weichenstellung des Unternehmens informiert.

17.09.2014

HYMaCER-Meeting bei FCT Systeme GmbH

Am 10. September 2014 fand bei FCT das internationale Review-Meeting des Forschungsprojekts "HYMacer" (HYbrid sintering and advanced Machining of technical CERamics) statt. Bei der Veranstaltung wurde eine erfolgreiche Zwischenbilanz der nunmehr neunmonatigen Projektarbeit mit Partnern aus Belgien, Spanien, Niederlande und Deutschland gezogen. Im Rahmen des Projektes wird eine vollständige Prozesskette für die ressourceneffiziente Herstellung von technischen Nanokeramikbauteilen mit komplexer Geometrie entwickelt.
Unverzichtbar ist dafür die von FCT zur industriellen Anwendungsreife entwickelte Hybrid-FAST/SPS-Technologie, mit der ein schnelles und gleichzeitig homogenes Sintern hochqualitativer Rohlinge aus elektrisch leitfähiger Keramik mit einem Durchmesser von bis zu 400 mm möglich ist, die anschließend Ihre komplexe Endgeometrie mittels innovativer Fertigungsverfahren wie EDM (Electrical Discharge Machining) sowie ELID (ELectrolytic In-process Dressing) und ultraschallunterstütztes Schleifen erhalten. Der Projektstand wurde von den anwesenden Projektbetreuern der EU hervorragend beurteilt, so dass die weitere finanzielle Unterstützung der EU im siebten Rahmenprogramm "THEME"  ([SME-2013-1] [Research for SMEs] - Grant agreement No 606390) gesichert ist. Weitere Informationen finden sich auf der HYMaCER-Homepage www.hymacer.eu

 

HYMaCER - HYbrid sintering and advanced Machining of technical CERamics
Research funded by the European Commission's 7th Framework THEME
[SME-2013-1] [Research for SMEs] - Grant agreement No 606390


 

09.09.2014

Abschlusstreffen des Forschungsprojekts "SeProFAST" bei FCT Systeme GmbH

Am 29. August fand bei FCT das internationale Abschlusstreffen des Forschungsprojekts „SeProFAST“ (Series Production Technology of Faceted Cutting Inserts based on Ceramic Nano-Composites using FAST/SPS Method) statt.

Die Veranstaltung bildete den erfolgreichen Abschluss einer dreijährigen Projektarbeit mit Partnern aus Deutschland, Italien, Lettland, Russland und der Ukraine.

Im Rahmen des Projektes wurde eine innovative, kosteneffektive Produktionsmethode für die Herstellung facettierter Schneidkeramiken auf Basis von neuen Nanokompositmaterialien entwickelt. Ein wesentlicher Baustein hierfür ist die von FCT entwickelte FAST/SPS-Sintertechnologie, die zur superschnellen Variante „FAST²“ weiterentwickelt wurde.

Das Projekt wurde von der EU finanziell unterstützt (Förderprogramm Eurostars, Förderkennzeichen E!6237).

08.09.2014

LA NUEVA ESPAÑA, Domingo,13 deabrilde 2014

Las instalaciones del Centro de Nanotecnología en La Florida

El gran horno de materiales especiales de Sotrondio empieza a producir en pruebas

Técnicosde la firma alemana que construyó la máquina pondrán en marcha el sistema la próxima semana y formarán a los investigadores

19.06.2014

Challenges and Opportunities for Spark Plasma Sintering: A Key Technology for a New Generation of Materials

1. Introduction

Spark plasma sintering (SPS) or pulsed electric current sintering (PECS) is a sintering technique utilizing uniaxial force and a pulsed (on-off) direct electrical current (DC) under low atmospheric pressure to perform high speed consolidation of the powder. This direct way ofheating allows the application of very high heating and cooling rates, enhancing densification over grain growth promoting diffusion mechanisms (see Fig. 1), allowing maintaining the intrinsic properties of nanopowders in their fully dense products.

More information see pdf:

 

First publication: INTECH © 2013 Suárez et al.; licensee InTech. This is an open access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by/3.0), which permits unrestricted use, distribution, and reproduction in any medium, provided the original work is properly cited.

18.06.2014

First publication: Advanced Engineering Materials

Field-Assisted Sintering Technology/ Spark Plasma Sintering: Mechanisms, Materials, and Technology Developments**

By Olivier Guillon,* Jesus Gonzalez-Julian, Benjamin Dargatz, Tobias Kessel, Gabi Schierning,  Jan Räthel and Mathias Herrmann

Field-assisted sintering technology/Spark plasma sintering is a low voltage, direct current (DC) pulsed current activated, pressure-assisted sintering, and synthesis technique, which has been widely applied for materials processing in the recent years. After a description of its working principles and historical background, mechanical, thermal, electrical effects in FAST/SPS are presented along with the role of atmosphere. A selection of successful materials development including refractory materials, nanocrystalline functional ceramics, graded, and non-equilibrium  materials is then discussed. Finally, technological aspects (advanced tool concepts, temperature measurement, finite
element simulations) are covered.

More information see pdf.

 

29.10.2013

FCT Systeme GmbH mit neu gestalteten Außenanlagen

18.10.2013: Baumpflanzung anlässlich der Einweihung unserer neuen Außenanlagen.

Geschäftsführer Heinz U. Kessel legt selbst Hand an:

Seit kurzem verfügt FCT Systeme GmbH über neue ausgedehnte Parkmöglichkeiten für Besucher und Mitarbeiter direkt neben dem Firmengebäude.

Wir bedanken uns bei:

  • Fa. Angermüller aus Untersiemau für die Planung und Ausführung
  • Gärtnerei Memmler aus Rauenstein für die Bepflanzung
11.09.2013

VDMA 2013 "Best of German Engineering"

FCT SYSTEME

FCT Systeme GmbH develops and manufactures high-temperature sintering equipment such as vacuum hot presses, spark plasma sintering plants, gas-pressure sintering furnaces and vacuum sintering furnaces up to the highest temperature and pressure level, in particular in the fields of powder metallurgy and engineering ceramics. The technologies are mainly used in aviation and aerospace industries, automotive industry, defence technology and materials research. The focus has recently been on the development of spark plasma sintering technology (SPS), a sintering method in which the tool or component is heated in the direct current flow as to enable cycle times of a few
minutes with a significantly lower temperature and/or mould pressure than in conventional hot pressing or sintering.

In the field of R&D, where approx. 30% of the employees work today, an in-house technical centre in the Thuringian town of Frankenblick is available (customer trials, R&D collaboration with Fraunhofer IKTS and the University of Bayreuth, contract manufacturing). The export share is over 60%. Worldwide distribution is handled by the sales department
and sales partners in the USA, Eastern Europe, China, Japan, Korea, India, South America, Portugal and Spain.

In 1982, the predecessor company KCE Sondermaschinen GmbH was founded to mainly supply the ceramic industry with production facilities for special ceramic materials.

Hence, over time, several companies emerged, including FCT Systeme GmbH (1997), which operates independently in the
market and is owner-managed by Heinz Kessel.

13.08.2013

cfi/Ber. DKG 90 (2013) No. 8-9

Field Assisted Sintering (FAST): Hybrid Technology Enables Breakthrough in the Manufacture of Large-format Components

06.08.2013

08-2013 Verlagssonderveröffentlichung "Im Profil - Unterwegs im Landkreis Sonneberg"

Wachstum mit System

Die FCT–Unternehmensgruppe in Rauenstein und Sonneberg

Die FCT-Unternehmensgruppe geht auf die von H. U. Kessel  1982 in Rödental gegründete KCE Sondermaschinen GmbH zurück. Hier wurden schon damals Verfahrens- und Anlagenentwicklungen für das wachsende Marktsegment der nichtoxidischen Hochleistungskeramik durchgeführt. Aus dieser Keimzelle entstanden im Laufe der Zeit die heutigen Unternehmen FCT Hartbearbeitungs GmbH, FCT Ingenieurkeramik GmbH und FCT Systeme GmbH.

Hochtemperaturanlagen

Am Anfang stand die Konzeption von leistungsfähigen Hochtemperaturanlagen für Labors und Fertigung bei FCT Systeme. Dann wurde als Dienstleistungdie Bearbeitung und das Sintern von Keramikbauteilen angeboten, schließlich die ganze Prozesskette vom Rohstoff bis zum Bauteil sukzessiv aufgebaut.

Die Verfügbarkeit  entsprechender Prozessanlagen führte  konsequenterweise dazu, dass zunächst bei FCT Hartbe-arbeitung und schließlich bei FCT Ingenieurkeramik die Herstellung von Keramikbauteilen nach Kundenzeichnung aufgenommen wurde.

Nachdem sich eine zunehmende Nachfrage nach großen und komplexen Bauteilen aus Siliziumkarbid und Siliziumnitrid entwickelte, stellten sich beide Firmen dieser Herausforderung und investierten in entsprechendes Equipment. Somit können heute große und komplexe Bauteile angeboten und in eigener Regie oder zusammen mit Partnern weltweit vertrieben werden.

Heute ist FCT Systeme weltweit führend bei der Entwicklung und Herstellung von Heißpressen, Gasdrucksinteranlagen, Höchsttemperaturvakuumsinteröfen und Spark-Plasma-Sinteranlagen. Diese Anlagen sind stark spezialisiert, aber auch eng mit der Werkstoff- und Bauteileentwicklung der Schwesterfirmen gekoppelt.

Technische Keramik

Herausragende Eigenschaften wie Temperatur- und Korrosionsbeständigkeit, hohe Festigkeit und Steifigkeit bei niedrigstem Gewicht, Reinheit und Biokompatibilität qualifizieren Bauteile aus Siliziumkarbid, Siliziumnitrid, Zirkondioxid sowie Verbundmaterialien für äußerst anspruchsvolle Einsatzgebiete.

Sie ermöglichen es, in mechanischer und chemischerVerfahrenstechnik, Elektronik, Hochtemperaturtechnik Gießereitechnik, aber auch in Luft- und Raumfahrtwerk stofftechnische Probleme zu lösen und neuartige Apparate, Anlagenkonzepte und Prozesse einzuführen.

Wachstum durch Innovationen

Das Wachstum der Gruppe beweist, dass der richtige Weg eingeschlagen wurde. Nicht nur die räumliche Ausweitung zeigt den Erfolgskurs, sondern auch die gestiegenen Mitarbeiterzahlen. Im letzten Jahr wurden bei der FCT-Unternehmensgruppe 30 neue anspruchsvolle Stellen geschaffen. Damit hat sich die Zahl der Mitarbeiter auf 180, davon 50 Akademiker, Ingenieure und Techniker, erhöht –und man plant weitere Neueinstellungen. Einher ging ein Umsatzwachstum von ca. 10 Prozent. Über 40 Prozent der Bauteile gelangen in den Export, bei Sinteranlagen liegt die Exportquote bei 70 bis 90 Prozent.

Ausblick

In der Kombination der individuellen Kompetenzen der einzelnen FCT-Schwesterfirmen und der in den letzten Jahren getätigten Investitionen in Mitarbeiter/innen und moderne Anlagen zur Herstellung von großvolumigen, hochkomplexen und präzisen Keramikbauteilen und innovativen Sinter-Anlagen sieht sich die FCT-Firmengruppe gut gerüstet für eine weitere positive Entwicklung im Bereich der Hochleistungskeramik.

 

FCT Ingeniuerkeramik GmbH Rauenstein Gewerbepark 11 96528 Frankenblick www.fcti.de  FCT Hartbearbeitungs GmbH Hönbacher Str. 5 96515 Sonneberg www.fct-keramik.de  FCT Systeme GmbH Rauenstein Gewerbepark 16 96528 Frankenblick www.fct-systeme.de

FCT Ingeniuerkeramik GmbH
Rauenstein
Gewerbepark 11
96528 Frankenblick
www.fcti.de
FCT Hartbearbeitungs GmbH
Hönbacher Str. 5
96515 Sonneberg
www.fct-hartbearbeitung.de

 

FCT Systeme GmbH
Rauenstein
Gewerbepark 16
96528 Frankenblick
www.fct-systeme.de

14.04.2013

Freies Wort 12.04.2013

Rauenstein

Drei Millionen Euro investiert das Unternehmen FCT Systeme, das zur FCT-Gruppe gehört, an seinem Standort in Rauenstein.

Ein Technikum soll dort entstehen.... [mehr siehe PDF]

03.07.2012

MADE IN GERMANY

FCT Systeme GmbH hat am Standort Rauenstein mit den Arbeiten für eine neuartige Spark-Plasma-Sinteranlage (FAST/SPS) zur Herstellung von großformatigen Bauteilen aus nanostrukturierten keramischen und Verbundwerkstoffen begonnen.

Die neue Anlage mit 400 t Presskraft soll vornehmlich für F&E-Zwecke zur Bauteilentwicklung für die Elektronikindustrie sowie die Luft- und Raumfahrtechnik eingesetzt werden. Sie verfügt über eine Maximalleistung von 1200 kW und bewältigt Bauteildurchmesser von 500 mm. Damit wäre sie die größte Anlage weltweit, die mittels FAST/SPS-Technik großformatige Bauteile mit feinst-körnigem Gefüge im nanoskaligen Bereich sintern kann.

Für FCT Systeme GmbH ist dies die konsequente Weiterentwicklung einer Technologie, mit der man seit über 10 Jahren sehr erfolgreich im Markt agiert. FCT Systeme ist nach eigener Einschätzung eines von nur zwei Unternehmen weltweit, das überhaupt in der Lage ist, FAST/SPS-Anlagen zur industriemaßstäblichen Herstellung von großformatigen Bauteile aus feinst-strukturierten Werkstoffen herzustellen. Seit 2005 hat man bereits mehr als 80 FAST/SPS-Anlagen an Kunden in aller Welt geliefert.

Beim FAST/SPS-Verfahren, einem mit dem Heißpressen vergleichbaren Sinterverfahren, erfolgt die Sinterung mittels gepulsten Gleichstroms direkt durch das Innere des Sintergutes, wodurch extrem schnelle und gleichmäßige Sinterergebnisse möglich werden.

Zusätzlich wird diese Anlage mit einem Hybrid-Heizsystem (induktiv) ausgestattet sein, um insbesondere die hohen Anforderungen an Temperaturgleichmäßigkeit bei diesen großen Bauteilformaten gerecht zu werden.

Bei FCT Systeme GmbH engagiert man sich für dieses Projekt, weil man von der technologischen und wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit des Verfahrens überzeugt ist und diesem einen hohen Stellenwert zur Sicherung des eigenen technologischen Vorsprungs einräumt.

 

Mehr Informationen

 

26.06.2012

Ausstellerpräsentation: Effiziente Sinteranlagen für die Produktion von Hochleistungswerkstoffen

Effiziente Sinteranlagen für die Produktion von Hochleistungswerkstoffen

Einleitung

Das Sintern ist fast immer der energieaufwendigste Herstellungsschritt in der Prozesskette. Er trägt erheblich dazu bei, dass allein für Prozesswärme ein Großteil der industriell eingesetzten Endenergie (ca. 68 %!)benötigt wird. Zudem ist die für das Sintern notwendige Anlagentechnik gerade im Bereich der Hochleistungswerkstoffe oft technisch aufwendig und komplex. Die Effizienz einer Sinteranlage ist ganz entscheidend von deren Auswahl und der genauenAbstimmung der Sinteranlagentechnologie auf denjeweiligen Anwendungsfall abhängig. Bei FCT SystemeGmbH werden seit nunmehr fast 30 Jahren Sinteranlagen für die Ingenieurkeramik und Pulvermetallurgie nicht nur gebaut, sondern es wird bereits sehr frühzeitig in der Projektierungsphase einer Anlage in enger Zusammenarbeit mit dem zukünftigen Anwender Technologieentwicklung im eigenen, aufwendig ausgestatteten Technikum betrieben. ... 

07.02.2012

Neue Adresse

Bitte beachten Sie unsere geänderte Geschäftsanschrift bedingt durch eine Gebietsreform:

FCT Systeme GmbH
Rauenstein
Gewerbepark 16
96528 Frankenblick
Germany

Tel. 036766/824-0
Fax 036766/824-150 

Hinweis für Navigationsgeräte: alte Anschrift "96528 Effelder-Rauenstein" 
 

08.08.2011

CFI Sonderdruck 07-2011

Effiziente Sinteranlagen für die Produktion von Ingenieurkeramik

Ausgehend von einer ganzheitlichenDefinition von „Effizienz“ werden Konzepte und Prinzipien zur Realisierung und Weiterentwicklung hocheffizienter Sinteranlagen dargestellt und anhand konkreter Anlagen und Anwendungsfälle verdeutlicht. Weiterhin werden die derzeit aktuellen, wesentlichen Entwicklungsrichtungen dargestellt, die zu weiteren Fortschritten bei der Effizienz moderner Sintertechnologie führen werden.

Einleitung

In der keramischen Technologiedient der Prozessschritt „Sintern“dazu, ein „Pulverhaufwerk“ zu einem mechanisch festen Körper zu konsolidieren. Dessen Eigenschaftenwerden ganz erheblich von diesemProzessschritt bestimmt, das heißt, die Produktqualität hängt entscheidend vom Sintern ab. Das Sintern is taber auch fast immer der energieaufwendigste Herstellungsschritt in der Prozesskette [1]. Er trägt erheblich dazu bei, dass allein für Prozesswärme ein Großteil der industriell eingesetzten Endenergie (ca. 68%! )benötigt wird [2]. Zudem ist die für das Sintern notwendige Anlagentechnik gerade im Bereich der Ingenieurkeramik oft technisch aufwendig und komplex. Diese kurzen Betrachtungen verdeutlichen bereits, welch große Bedeutung der effizienten Gestaltung des Prozessschrittes „Sintern“ zukommt. Aber was ist „effizientes Sintern“?

Mehr siehe PDF...

29.06.2011

MADE IN GERMANY

MADE IN GERMANY: FCT Systeme baut weltweit größte Spark Plasma Sinteranlage für renommiertes spanisches Forschungsinstitut

FCT Systeme GmbH hat am Standort Rauenstein mit den Arbeiten für eine neuartige Spark-Plasma-Sinteranlage zur Herstellung von großformatigen Bauteilen aus nanostrukturierten keramischen und Verbundwerkstoffen begonnen. Die neue Anlage soll vornehmlich für F&E-Zwecke zur Bauteilentwicklung für die Elektronikindustrie sowie die Luft- und Raumfahrtechnik eingesetzt werden. Sie verfügt über eine Maximalleistung von 900 kW und bewältigt Bauteildurchmesser von 400 mm. Damit wäre sie die größte Anlage weltweit, die mittels SPS-Technik großformatige Bauteile mit feinstkörnigem Gefüge im nanoskaligen Bereich sintern kann.

FCT konzipiert und baut diese Anlage eigens für das nahe Oviedo ansässige Forschungszentrum für Nanowerkstoffe und Nanotechnologie (CINN), wo sie zu Jahresbeginn 2012 in Betrieb gehen soll.

FCT Systeme ist nach eigener Einschätzung eines von nur zwei Unternehmen weltweit, das überhaupt in der Lage ist, SPS-Anlagen zur industriemaßstäblichen Herstellung von großformatigen Bauteile aus feinststrukturierten Werkstoffen herzustellen. Seit 2005 hat man bereits mehr als 80 SPS-Anlagen an Kunden in aller Welt geliefert.

Beim SPS-Verfahren, einem mit dem Heißpressen vergleichbaren Sinterverfahren, erfolgt die Sinterung mittels gepulstem Gleichstrom direkt durch das Innere des Sintergutes, wodurch extrem schnelle und gleichmäßige Sinterergebnisse möglich werden.

Bei FCT und CINN engagiert man sich für dieses Projekt, weil man von der technologischen und wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit des Verfahrens überzeugt ist und diesem einen hohen Stellenwert zur Sicherung des eigenen technologischen Vorsprungs einräumt.

Die nächste Anlage dieses Typs wird FCT Systeme für einen anderen Kunden im März 2012 beginnen.

29.06.2011

Karlheinz Martin wechselt zu FCT Systeme GmbH

Karlheinz Martin wechselt zu FCT Systeme GmbH

Der langjährige Geschäftsführer der Sonneberger FCT Anlagenbau GmbH wechselte zum 01.05.2011 zur Rauensteiner FCT Systeme GmbH. Karlheinz Martin, der seit 2001 bei Teilübernahme von FCT Anlagenbau GmbH durch die Systec-Gruppe dort geschäfts­führender Gesellschafter war, ist mit dem Gründer der FCT-Gruppe, Heinz Kessel, seit vielen Jahren persönlich befreundet. Als man sich bei FCT nun zur vollständigen Veräußerung von FCT Anlagenbau GmbH an die Systec-Gruppe entschied und einen erfahrenen Anlagenfachmann für den Bereich „zukunftsgerichtete Spezialanlagenkonzepte“ bei FCT Systeme suchte, bot sich der Wechsel an.

Herr Martin wird diesen strategisch wichtigen Bereich ab Juni 2011 eigenverantwortlich übernehmen. Es handelt sich dabei um einen Kernkompetenzbereich von FCT Systeme GmbH, die sich vornehmlich der Konzeption von Anlagen zur Herstellung neuer keramischer, pulvermetallurgischer und Verbundwerkstoffe verschrieben hat und sich hier den Ruf eines Nischenmarktführers erworben hat.

04.02.2011

2010 Hagen Symposium Reports:

04.11.2010

cfi/Ber. DKG 87 (2010) No. 10

Zusammenfassung Die Vorteile einer Sinterzeitverkürzung werden diskutiert und daraus die Motivation für analog zu denkonventionellen Sintermethoden neuentwickelten Kurzzeitsinterverfahren abgeleitet. Weiterhin werden das Prinzip, die Vorteile, Möglichkeiten und Grenzen der unterschiedlichen Kurzzeitsinterverfahren aufgezeigt sowie die derzeit aktuellen wesentlichen Entwicklungsrichtungen dargestellt, die zu weiteren Fortschritten bei der Kosten- und Ressourceneffizienz von Produktion und Werkstoffentwicklung führen werden.

28.06.2010

Neue Hybrid-Systeme am Markt

Aufbauend auf der seit 10 Jahren sehr erfolgreich auf dem Markt etablierten FCT Anlagenserie HPD, auch bekannt unter Spark Plasma Sintern (SPS) oder Field Assisted Sintering (FAST), zum Sintern von Werkstoffen im direkten Stromdurchgang, ist nun von FCT eine technologische Weiterentwicklung in ein neues Anlagenkonzept HHPD umgesetzt worden.

Neben der Erwärmung im direkten Stromdurchgang mittels gepulsten Gleichstroms kann zusätzlich und/oder ausschließlich das Material durch ein separates Heizsystem (Induktiv oder Widerstand) erwärmt und gesintert werden. Hierdurch werden gewisse Nachteile des herkömmlichen SPS/FAST, wie z.B. radiale Temperaturgradienten durch Wärmefluss nach Außen oder keine Erwärmung des Materials im direkten Stromdurchgang aufgrund zu geringer elektrischer Leitfähigkeit, eliminiert.

Weiterhin konnte bereits nachgewiesen werden, dass durch das Hybrid-Heizsystem (Kombination SPS/FAST + Widerstand/Induktiv-Heizung) die Sinteraktivität für bestimmte Materialien signifikant steigt und die Sinterzeit und somit die Fertigungszeiten entschieden verkürzt werden.

FCT bietet heute folgende Hybrid-Systeme an:

Typen

HHP D

Presskraft

[kN]
Heizleistung

[kW]
Bauteil-Ø

[mm]
HHP D 25 250 80/64 100
HHP D125 1250 40/180 150
HHP D 400 4000 400/400 500
10.03.2010

cfi/Ber. DKG 87 (2010) No. 1-2

Bayreuth - Ofenanlage von FCT in Betrieb genommen! Die Fraunhofer Projektgruppe Keramische Verbundsstrukturen hat ihre neue Technikumshalle in Bayreuth in Betrieb genommen. Herzstück ist eine Hochtemperatur-Ofenanlage zur Herstellung faserverstärkter Bauteile. Prof. Dr.-Ing. Walter Krenkel, Leiter der Fraunhofer Projektgruppe Keramische Verbundstrukturen sieht in dem neuen Technikum einen Meilenstein: „Unser mittelfristiges Ziel ist es zu wachsen und eine eigenständige Organisationseinheit aufzubauen.“ Die Voraussetzungen dafür sind am Standort der Projektgruppe in Bayreuth, der neben der HT-Ofenanlage Labors und Maschinen zur Herstellung und Auslegung von faserkeramischen Bauteilen umfasst, sehr gut. Über EUR 1 Mio. hat der von der Firma FCT in Rauenstein hergestellte und jetzt in Betrieb genommene Ofen gekostet, der ein Nutzvolumen von 385 l hat und es auf eine Maximaltemperatur von 2400 °C bringt. Finanziert wurde das Gerät aus Mitteln des Landes, der Europäischen Union und aus Drittmitteln, die die Forscher selbst eingeworben hatten. Die Fraunhofer Projektgruppe Keramische Verbundstrukturen wurde im Jahr 2006 mit Unterstützung des Bayerischen Wirtschaftsministeriums gegründet. In enger Zusammenarbeit zwischen dem Lehrstuhl Keramische Werkstoffe der Universität Bayreuth und dem Fraunhofer Institut ISC in Würzburg wird im Gebäude der Neue Materialien Bayreuth GmbH in Bayreuth eine geschlossene Prozesskette zur Auslegung, Herstellung und Prüfung von Bauteilen aus keramischen Verbundwerkstoffen aufgebaut. info.bayreuth@isc.fraunhofer.de

16.12.2009

cfi/Ber. DKG 86 (2009) No.10

Sintered Materials on the Way to Production by Means of Modern SPS Technologies / Heinz U. Kessel, CEO FCT Systeme GmbH

24.07.17
x

Feedback

Nachricht
eMail
Senden
  • ok
loading
loading