Vakuum-Heisspressen

Der Einsatz von Heißpressanlagen ist auf Materialien beschränkt, die sich aufgrund ihres niedrigen Diffusionskoeffizienten nicht zu hoher Dichte sintern lassen bzw. auf Fälle, bei denen Porenfreiheit (optimale mechanische, thermische oder optische Eigenschaften) erwünscht ist.
Durch Heißpressen lassen sich in der Regel nur Bauteile mit einfacher Geometrie, wie z. B. Platten, Blöcke oder Zylinder auf einfache Weise produzieren. Komplexere Formen sind grundsätzlich möglich, erfordern jedoch aufwendigere Pressmatrizen.

Wir liefern Heißpressen mit Presskräften von 50 bis 9.000 kN und maximaler Einsatztemperatur von 2500°C, geeignet für Bauteile mit Maximaldurchmessern bis 700mm.

Keramische Werkstoffe, die über das Verfahren des Heißpressens hergestellt werden, sind u. a.:

  • Siliciumnitrid, Mischkeramiken aus Al203, Titancarbonitrid TiC/TiN und Sialon für Schneidwerkzeuge, Bauteile für Ventile mit hoher Beanspruchung, Lager, Verschleißteile für die Verfahrenstechnik etc.
  • PLZT (Blei-Lanthan-Zirkon-Titanat) und andere hochentwickelte Funktionskeramiken (O2-Atmosphöre)
  • Borcarbid B4C für extrem verschleißfeste Bauteile und Armors
  • SiC-Whiskerverstärktes Al203 für Schneidwerkzeuge
  • MMC und CMC Werkstoffe, Verbundwerkstoffe
  • Sputter targets

     

Vielfältige Anwendungen der Heißpresstechnologie in Grundlagenforschung und Produktion

Standardanlagen:

Hochtemperatur-Vakuum-Heißpresse
magnify

Hochtemperatur-Vakuum-Heißpresse

Typ: KCE®-FCT HP W 400-SD

23.11.17
x

Feedback

Nachricht *
eMail *
Senden
  • ok
loading
loading